2th Race Kini Alpencup Kundl, 13. - 14. Mai 2017

Wir reisten schon am Freitag Abend in Kundl bei Sonnenschein an. Kurzer Lokalaugenschein von der Strecke ob was zum Vorjahr geändert wurde. Alles beim Alten und Top Zustand. Samstag 8:00 Uhr, freies Training. Leider hat es in der Nacht geregnet und die Strecke war noch sehr feucht. Ich fand im freien Training schon eine gute Linie. Im Zeittraining belegte ich die fünftschnellste Zeit.
Samstag, Master Pro. Im 1. Lauf kam ich nach schlechtem Start noch auf den 4. Platz, im 2. Lauf kam ich auf Rang 6. Am Ende des Tages erreichte ich ich den 5. Rang. Es würde mehr gehen wenn ich besser vom Start weg kommen würde. Das werde ich auch bis zum nächsten Rennen trainieren.
Sonntag, Inter. 1. Lauf belegte ich den 14. Rang, 2. Lauf belegte ich den 19. Rang. Zusammengefasst war es ein super Wochenende für mich und es hat mir klar aufgezeichnet, an was ich noch zum Arbeiten haben bis zum nächsten Rennen in Berkheim (DE) am 24.+25. Juni 2017.
Mit sportlichem Gruß #111 Klammi

Weitere Bilder zum Artikel !

Stardesign Racing-Cup Pannoniaring (H), 01. – 03. Mai 2017

Silvio und Michael machten sich gemeinsam zu ihren Cuprennen zum Pannoniaring auf. Für Michael war es das zweite Cuprennen im Sternchen Cup und für Silvio das erste Rennen im Metzeler Cup. Montag und Dienstag ging es auf Zeitenjagd um die Startplätze für das Rennen am Dienstag Nachmittag herauszufahren. Michael startete am Montag Nachmittag mit seiner älteren Kawa noch zusätzlich beim Gentle Bike Race. Hier durften nur Motorräder starten die nicht jünger als 2004 waren. Der letzte Turn vor dem Rennen wurde von beiden noch für Startübungen und einen abschließenden Test der Motorräder verwendet. Michael steuerte plötzlich das Fahrerlager an, weil er immer wieder Probleme mit dem 3. Gang bekam. Im Fahrerlager wurde es dann noch hektisch, da man nicht wusste, ob das Problem vom Schaltautomaten kam oder doch vom Getriebe. Da der 3. Gang auch ohne Schaltautomaten immer noch Probleme machte, musste Michael auf das ältere Bike umrüsten. Ihm gelang ein sehr guter Start und so konnte er sich im Rennen sehr gut behaupten um am Ende den 4. Rang in der Cupwertung zu erreichen. Da Michael mit der neuen Kawa im Training schon deutlich schneller war, hätte er mit Sicherheit eine noch bessere Platzierung erreichen können. Silvio suchte sich vergebens auf der Startliste der 600er Klasse und musste feststellen, dass der Metzeler Cup, egal ob 600er oder 1000er in der Superbike Klasse startet. Für Silvio ging es dort als schnellster 600er Pilot in mitten von 1000er Maschinen von Startplatz 26 von 39 Startern los. Mit einem sehr guten Start konnte er gleich 7 Plätze gutmachen. Im Verlaufe des Rennens musste er nur wenige 1000er Fahrer an sich vorbei lassen und kam als 23. ins Ziel. Da leider nur wenige 600er Fahrer am Start waren machte der Veranstalter aus der Metzeler Cup Wertung eine Open Klasse wo 1000er und 600er Fahrer gemeinsam gewertet wurden. Hier konnte Silvio den 4. Platz einfahren und 13 Punkte auf sein Konto buchen. Am Dienstag abend ging es dann für die beiden in die Steiermark, wo bei Moder`s übernachet wurde um am nächsten Tag die Heimreise antreten zu können. Leider stellte sich bei Michael ein Totalschaden des Getriebes heraus, welches jetzt natürlich mit Nachdruck repariert werden muss, da die Zweitmaschine in der Steiermark steht und das nächste Rennen in Brünn ist. Ein besonderer Dank gilt Michael`s Vater Herbert, der alle Hände voll zu tun hatte mit Reifenwärmer wechseln und dem herrichten des Mittagsmenüs. Ein toller Dad, den wir gerne wieder mitnehmen.

Weitere Bilder zum Artikel !

1th Race Kini Alpencup Lüsen (I), 29. - 30. April 2017

News von #111 Klammer Jürgen:
Am Wochenende (29.4.2017) stand das erste Motocross Rennen auf dem Programm. In Lüsen / Südtirol. Bei der Anreise zum Rennen dachte ich mir, wir fahren auf ein Skirennen. Schneefall soweit das Auge reichte und dann noch über den Arlbergpass im Schritttempo. Angekommen in Lüsen…statt sattem Grün, alles Weiß und in der Nacht Temperaturen unter Null. Der Veranstalter verschob mal die Startzeiten um eine Stunde nach hinten und das war eine gute Entscheidung. Die Sonne kam raus und so langsam schmolz auch der Schnee von der Strecke weg. Dann ging es los mit dem ersten Training. Ich kam mit der Strecke und den Verhältnissen gleich gut zurecht. Im Zeittraining konnte ich die Drittschnellste Zeit herausfahren.
1. Lauf: ich kam schlecht vom Start weg, fand dann aber meinen Rhythmus und konnte mich von Runde zu Runde vorarbeiten bis auf den 3. Platz > den ich bin ins Ziel nicht mehr hergab. Ich war glücklich, gleich beim ersten Lauf so ein Ergebnis zu erreichen.
2. Lauf: ich vergeigte wieder den Start und hatte eine kleine Kollision mit einem anderen Fahrer. Ab diesem Zeitpunkt richtete ich den Fokus nur noch auf schnelle Runden, die ich auch fahren konnte. Als ich die ersten fünf in Sicht hatte, gab ich alles und nach einer Runde war ich dran und machte Platz um Platz gut. 2 Runden vor Schluss fuhr ich auf den zweiten Platz vor und hatte den Ersten im Auge. Ich konnte ihm auch folgen. Leider reichte es nicht mehr. Ich war aber überglücklich, den 2. Platz zu erreichen. Gesamt Rang 2 und beim ersten Rennen auf dem Podest.
Ich werde alles daran setzen, beim nächsten Rennen am 13.5.2017 in Kundl, wieder einen guten Erfolg einzufahren.

Stardesign Racing-Cup Pannoniaring (H), 10. – 11. April 2017

Start in die neue Rennsaison mit einem neuen Motorrad. Zuerst ging es wie üblich in die Steiermark bei Wetterkapriolen wie im Winter. Am Sonntag ging es dann Richtung Pannoniaring welcher mich und meinen Bruder mit strahlenden, blauen Himmel empfang. Wir stellten unser Equipment auf und genossen den Sonnenuntergang. Der morgen startete mit etwas kühlen Temperaturen aber trockenem Wetter. Erster Turn mit dem Neuen Motorrad eine Katastrophe alles ist anders Sitzposition, Fahrwerk, Schaltung und die Bremsen. Der 2. Turn verlief auch nicht viel Besser, es trat das ein was ich befürchtet habe. Ich wurde wegen meiner schlechten Performanz eine Gruppe abgestuft. Keine guten Voraussetzung für eine gute Rundenzeit und demzufolge einen guten Startplatz beim Rennen. Mit jedem Meter auf der Rennstrecke kam ich immer besser mit dem Motorrad zu Recht, zwar kam ich noch nicht auf die Zeiten vom letzten Jahr, aber am Ende des ersten Renntag wurde ich wieder eine Gruppe hinauf gestuft. So hatte der Erste Tag doch noch einen versöhnlichen Ausgang. Der 2. Tag begann weniger erfreulich, denn es hat in der Nacht geregnet aber das Wetter sollte im Laufe des Vormittags besser werden. Den ersten Turn lasse ich wegen noch vereinzelter Nasser stellen auf der Strecke ausfallen. Es war die richtige Entscheidung. Es gab mehrere Stürze. Vor dem nächsten Turn kam die Sonne heraus und die Strecke trocknete rasch auf und ich konnte in das Geschehen eingreifen. Die zwanzig Minuten Training verliefen ohne grössere Probleme bis ich ins Fahrerlager fuhr, kaum beim Standplatz angekommen wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass ich wohl Kühlwasser verliere. Nach genauer Begutachtung stellte sich heraus, dass mir ein Stein den Kühler beschädigt hat. Zum Glück hatte ich das ältere Motorrad in weiser Voraussicht auch mit auf die Rennstrecke genommen. Nachdem wir das ältere Motorrad mit neuen Reifen bestückt hatten, ging es wieder auf die Rennstrecke. Das Rennen verlief ohne gröberen Probleme und ich erreichte in der Cup Wertung den 6 Platz. Es ging nach dem Rennen wieder Richtung Steiermark und am Mittwoch trat ich dann die Heimreise an. Danke an meinen Bruder für die Verpflegung.
Viele Grüße #228 Modi Racing

Weitere Bilder zum Artikel !

Wöle Ride Damüls, 1. April 2017

Kein Aprilscherz war der zweite, vom Schiclub Damüls durgeführte „Wöle-Ride“. Motorsportaction pur, zeigten die Akteure die die Steilhänge des Schigebietes Damüls erklommen. So manch ein Schifahrer, der auf den angrenzenden Schipisten die letzten Schwünge in den frühlingshaften Firnschnee zog, hat sich wohl gedacht: „Die Motorradfahrer ticken nicht mehr ganz richtig“. Dieser Herausforderung auf diesem ungewöhnlichen Untergrund, stellte sich auch unser „Extremsportspezialist“ Manni. Eine Topleistung zeigte er im Kampf Mann gegen Mann im Wöle Ride. Im anschließenden „Hillclimbing“ wurde er ein Opfer der schlechten Piste aufgrund der hohen Startnummer. Trotz allem kämpfte er sich bis weit in die Buckelpiste des „Sunegghanges“ vor. Abschließend bemerkt: Hätte es für die Talfahrt eine Wertung gegeben, hätte unser Manni sicher gewonnen.

Weitere Bilder zum Artikel !

Terminvorschau Klammer Jürgen 2017

Terminvorschau Moder Michael 2017

Auch bei unserem Racer Michael ist: "Nach der Rennsaison ist vor der Rennsaison". Die Termine die Michael 2017 vorrausichtlich fahren wird.
Stardesign Racing:
Mo/Di 10.-11.04 Pannoniaring
Mo/Di 01.-02.05 Pannoniaring
Mo/Di 05.-06.06 Brünn
Mo/Di 24.-25.07 Slovakiaring
Mo/Di 18.-19.09 Pannoniaring

Wir wünschen Michael eine unfallfreie Saison 2017!