1000PS Gripparty Pannoniaring (H), 9. - 11. September 2015

Zum Saisonabschluss reiste unsere „Straßenrennsport-Fraktion“ nach Ungarn in die Pannonische Tiefebene um nochmals kräftig am Kabel zu ziehen. Im Einsatz waren Michael, Wolfi, Rainer, Silvio und, was uns alle sehr freute, der Rookie Manuel. Begleitet wurden sie von der Köchin Manuela, dem Mechaniker Martin und den Jung`s von Michael. Die Anreise erfolgte bereits am Mittwoch, da es doch eine etwas weitere Anreise ist nach Ungarn. Am Donnerstag nach der Fahrerbesprechung wurden Motoren und Reifen aufgewärmt und los ging es mit dem Training. Manuel als Neustreckenneuling musste gleich bei der ersten Ausfahrt aus der Box, als sein Instruktor das Gas aufdrehte feststellen, dass Motorradfahren auf einer Rennstrecke nicht vergleichbar ist mit Motorradfahren auf einer öffentlichen Straße. Er lernte aber schnell dazu und im Laufe der Trainingstage verbesserte er seine Fahrtechnik und fuhr am 2. Tag beachtlich flotte Runden um den Kurs. Auch die restlichen Racer konnten ein lehrreiches Training, bei Top-Motorradfahrbedingungen absolvieren. Als die Trainingstage am Freitagabend zu Ende waren, wurde bei gemütlicher Campingromantik, Bier und „Käse –Radler“ über die Geschehnisse der vergangenen Tage fachgesimpelt. Die „Nachhause Fahrt“ erfolgte am Samstag. Einen besonderen Dank an Manuela, die alle Teilnehmer vorzüglich verköstigte. Nach einer ereignisreichen Saison, geht es jetzt in die Winterpause und hoffentlich ist es bald wieder Frühling, damit es wieder lautet
„READY TO RACE“

Ein Kurzfilm dazu !

Weiter Bilder zum Artikel !

Rupert Hollaus Gedächtnisrennen Red Bull Ring, 8. - 9. August 2015

Bei der, eigentlich für historische Rennfahrzeuge durchgeführten Veranstaltung, gab es auch ein Rennen in der Klasse „Int. Superbike / Supersport“. Thomas und Silvio entschlossen sich, an diesem Rennen teilzunehmen. Begleitet wurden sie von Albert, der eine Medien-Akkreditierung für diese Veranstaltung bekam. Dazu gesellten sich noch die auf Urlaubsreise befindlichen Rainer, Andrea, Arno und Birgit, sowie die Begleiter Monika, Samuel und Lukas. Am Samstag Nachmittag ging es los mit Freiem- und Zeittraining. Unsere Piloten konnten sich gut in Szene setzten wobei Thomas in der Klassse Superbike den 3. und Silvo in der Klasse Supersport den 6. Startplatz erreichte. Am Sonntag waren die Rennen. Leider stürzte Thomas zur Mitte des ersten Laufes im Kampf um die Podestplätze. Aufgrund der Blessuren und des beschädigten Motorrades, war sein Wochenende somit gelaufen. Silvio fuhr zwei konstant gute Rennen und erreichte die Plätze 5 und 6. Im gesamten gesehen, war es eine sehr schöne und gut organisierte Veranstaltung, bei tropischen Temperaturen, an einem der schönsten Rennplätzen Europas.


Weitere Bilder zum Artikel !

Stardesign-Sternchen Race Pannoniaring (H), 15. - 17. Mai 2015

" Mit der Startnummer 17 auf Platz 1 "

Ergebnisliste !

Ausführlicher Bericht folgt !

Sportfahrtraining Salzburgring, 14. - 16. Mai 2015

Das verlängerte Feiertagswochenende eignete sich ideal für ein Rennstreckentraining am Salzburgring. Dabei waren dieses mal die Racer Arno, Michael, Wolfi, Christoph, Sivio und "Oberboarrri" Thomas. Begleitet wurden sie von Rainer, Marco, Kevin, Mika und den Rennköchinnen Birgit und Manuela. Veranstalter war Toni Mang (Speer Racing). Nach der Anreise am Donnerstag wurde das Camp aufgebaut. Der Wetterbericht sagte auf Freitag Regen voraus. Zum Glück bestätigte sich dies nicht und die ersten Turns konnten im Trockenen gefahren werden. Erst zu Mittag wurde es nass und umrüsten auf Regenreifen war angesagt. Kaum hatte Thomas neue Reifen gekauft und aufgezogen, hörte es wieder auf zu regnen und die Strecke trocknete auf. Am Samstag gab es freie Fahrt in allen Turns und es konnte "geheizt" werden bis am Abend. Silvio präsentierte einige Showrun`s mit seiner 500er Gamma und zog die Blicke der anwesenden Zuschauer auf sich. Unsere Fahrer glänzten mit Top Rundenzeiten und waren auf den vorderen Plätzen des Zeitenmonitors zu finden. Aufgrund von teilweise Problemen mit der Zeitmessung ist das Ergebnis mit Vorsicht zu genießen, aber laut Endklassement war Thomas der 2. schnellste Teilnehmer dieser Veranstaltung, Christoph die schnellste 600er und Silvio der schnellste 2-Takter im Feld. Nach der Übernachtung im nahegelegenen Campingplatz, reisten wir am Sonntag wieder nach Hause. Einen besonderen Dank geht wieder einmal an Birgit und Manuela, die alle Teilnehmer mit vorzüglich zubereiteten Speisen verköstigt haben.

Weitere Bilder zum Artikel  !

DLC-Langstreckenklassiker 1000km von Hockenheim (D), 4. April 2015

Es war endlich soweit ! Das lange vorbereitete Rennwochenende zu Ostern steht bevor. Die Wettervorhersagen lauteten auf kaltes aber schönes Wetter – außer am Karsamstag. Für den Renntag wurde bewölktes Wetter mit Regen vorhergesagt. Am Freitag in der Früh starteten die 3 Fahrer und 14 Teammitglieder mit ihren Fahrzeugen nach Hockenheim. Nach und nach trafen sie an der Strecke ein. Das Fahrerlagercamping wurde aufgebaut und die Box wurde mit dem Race-Equipment eingerichtet. Um 17.00 Uhr war Papier und technische Abnahme. Aufgrund der strengen Lärmreglementierung, wurde die Lautstärke ganz genau gemessen und die an der R6 verbaute Cup-Auspuffanlage war trotz DB-Killer mit 104 DB zu laut. Dieses Problem konnte behoben werden, indem Dämmwolle in den Auspuff gestopft wurde bis er nur noch irgendwelche "MMPPFF" Geräusche von sich gab. 18.30 Fahrerbesprechung und Erklärung diverses Abläufe. Spätestens dort bemerkte man, dass es sich nicht um eine Kaffeefahrt handeln wird. Jörg Teuchert (ehem. SSP Weltmeister), Nina Prinz (Katar-SBK, DLC), Marvin Fritz (IDM SSP-Meister 2014), Michael Galinski (Yamaha Deutschland),… wurden an den Nachbarsitzplätzen gesehen. Anschließend Abendessen und rechtzeitig in die Federn damit man am nächsten Morgen ausgeschlafen ist. Es war bereits eine gewisse Anspannung in der Runde zu spüren, mit der Hoffnung, dass alles gut geht am anstehenden Renntag und die Ungewissheit, wie gut man als einziges österreichisches Team, in einem mit 76 Teams und Top-Fahrern besetzten Rennen mithalten kann . Am Samstagmorgen war das Wetter wie bereits vorhergesagt. Wolken, Regen, kalt. Mit der Abstimmung bzw. Ausstattung der Motorräder gab es keine Probleme denn es war klar – es gibt ein „Wet-Race“. Christoph startete in das Zeittraining und erkundigte Strecke und die Bedingungen – es folgte Michael und Silvio. Die von Silvio in den nassen Asphalt gebrannten 2.29.248 bedeuteten Startplatz 31 und die Erkenntnis, dass unser Team, trotz der Vorgabe „sitzenbleiben und nichts überstürzen – ein Langstreckenrennen wird nicht im Training gewonnen“ nicht schlecht bei der Musik ist. Der Start wurde aufgrund des Sauwetters um eine Stunde nach hinten verschoben und hinter dem Safty Car gestartet. Der geplante Le Mans Start wäre bei dieser Gischt viel zu gefährlich gewesen und dies war auch die richtige Entscheidung der Rennleitung. Christoph fuhr wie geplant den Start bei dem es sehr chaotisch zuging und keiner so richtig bemerkte, wann das Rennen gestartet wurde. Er spulte seinen ersten Turn wie geplant ab und übergab an Michael. Christoph`s erstes Statement lautet: „Es ist nass und schifft wie die Sau, sehen tu ich auch nichts, aber zum fahra ist es voll geil“. Kurz darauf Safty-Car. Aufgrund eines Sturzes mit Hubschrauberabholung des Verletzten, gab es eine ca. 35 minütige Safty Car Phase. Das Team plante noch 3 Runden für Michael und dann Wechsel. Plötzlich der Zuruf von der Boxenmauer – „Michael fehlt seit 6 Minuten und ist nicht auf der Strecke“! Er war gestürzt, konnte zum Glück aber nach einem kurzen Motorradcheck der Rennleitung, wieder zurück an die Box fahren. Transponder bei Silvio rauf und weiter geht’s. Nach einer halben Stunde gibt Silvio Signal, dass er reinkommt – er hat die Fußrasten verloren – ein Mechanikerfehler wird vermutet! Christoph geht wieder raus und kommt ebenfalls nach einer halben Stunde, ohne Ankündigung an die Box -" Die Kupplung schleift" ! - zum Glück nur eine Einstellungssache. Eventuell auch ein Mechanikerfehler? Wechsel zu Michael, dessen Kawasaki wieder repariert wurde. Kurz auf der Strecke – wieder Safty Car - Ölspur. Dieses mal holt ihn das Team früher an die Box und Silvio geht raus. Von da an läuft es richtig gut. Alle 3 Fahrer können ihre Turns fahren wie geplant. Christoph und Silvio duellieren sich um die schnellere Rundenzeit und hatten am meisten Arbeit mit dem überholen der Gegner. Kurze Hektik kam nochmals auf, als ca. 1 Stunde vor Ende des Rennens die Sonne hervorkam und die Ideallinie auftrocknete. Die R6 nochmals schnell umrüsten auf Trockenreifen. Die Schrauben waren noch nicht festgezogen, begann es wieder zu regnen - wieder umrüsten auf die gewohnte Regenabstimmung. Um 18.50 Uhr nach gesamt 6h und 16min Fahrzeit fiel dann die Zielflagge. Der 14. Gesamtrang und der 4. Endrang in der Klasse 3 (bis 600ccm) waren der Lohn für die tapfer kämpfenden Fahrer. Zudem die schnellste Team-Rundenzeit in 2.08.378 (Silvio in Runde 121) sind eine absolute Topleistungen, in einem Rennen, in dem es insgesamt 106 Stürze gab. Der kleine Wermutstropfen am Rande. Der 3. Platz wurde nur um lächerliche 0,5 sec verfehlt. Dies ist aber auch nur passiert, weil wie vereinbart, jedes Teammitglied sein bestes gab ohne auf die Ranglisten zu achten. Mit einem zuvor nie erwarteten Ergebnis, wurden bei der Siegerehrung die gewonnenen Pokale gefüllt und im MSC-Teamzelt noch lange gefeiert. Am Sonntagmorgen ging es dann nach Hause um die Osterneste zu suchen. Vielen Dank an dieser Stelle noch an alle Teammitglieder, die sich die Zeit genommen haben unsere Fahrer zu unterstützen. Ohne sie wäre eine Teilnahme an so einem Rennen nicht möglich. Im Besonderen auch einen Dank an die Firma Steuerwerk, für das Sponsoring der Team T-Shirt`s.

Weitere Infos und Ergebnislisten !


Weitere Bilder zum Artikel !

Sportfahrtraining Hockenheim, 29. März 2015

Als Training für das 1000km Langstreckenrennen am 4. April in Hockenheim nahmen Silvio, Michael, und Christoph am Speer Sportfahrtraining am Sonntag den 29. März teil.
Bericht in Kurzform:  - Wechselhaftes Wetter, trockene und nasse Bedingungen, wenig Teilnehmer, viel Arbeit mit Reifenwechsel, Ausrutscher von Silvio, Highsider von Christoph, alte Regenreifen sind Sch..., wichtiges Training gewesen, nur 1 Kabelbinder dabei gehabt. Ansonsten sollte bis zum Rennwochenende Material und Fahrer wieder startklar sein.

Vorschau 1000km Hockenheim (D), 4. April 2015

Silvio Reinprecht, Michael Moder und Christoph Bickel werden am Karsamstag im Baden-Württembergischen Hockenheim, mit der Startnummer #32, am legendären Langstreckenrennen " 1000 km von Hockenheim " teilnehmen. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren und sie werden versuchen, vor tausenden von Zuschauern  und einem stark besetzten national- und internationalen Starterfeld ihr bestes zu geben.